Faszienmassage und die Welt der „faszinierenden“ Faszien

Faszien gehören zweifelsohne zu den „faszinierenden“ Bestandteilen unseres Körpers. Aus Kollagenen, Elastan und Wasser bestehend, umhüllen sie die Muskeln und Organe in unserem Körper und fungieren gleichsam als Bindeglied zwischen den Knochen und der Muskulatur. Die Einheit sämtlicher Faszien bildet ein sogenanntes „Bindegewebsnetzwerk“ oder „Faszienskelett“, welches den gesamten menschlichen Körper durchzieht.

So ist es wenig verwunderlich, dass äußere und innere Einflüsse wie Schlafmangel, negativer Stress oder ungesunde Ernährung, die ihrerseits biochemische Prozesse im Körper hervorrufen, schnell negative Auswirkungen auf besagtes Faszienskelett haben können. Dabei wird das Binde- bzw. Fasziengewebe, das als Zwischenspeicher von überflüssigen Stoffen im Körper dient, sozusagen „überladen“. Dies äußert sich oftmals mit tiefsitzenden Schmerzen an unterschiedlichen Körperstellen, etwa im Rücken im Bereich der thorakolumbalen Faszie. Durch gezielte punktuelle Druckmassagen und gezielte fasziale osteopathische Korrekturen wird das betroffene Bindegewebe sozusagen „entladen“ und ein Übergreifen auf innere Organe verhindert.

In der SOKAI – Praxis für Osteopathie, Physiotherapie & Massage kommt hierbei vor allem die Faszienmassage zum Einsatz, deren Tiefenwirkung und punktuelle Gewebestimulation weit über die einer herkömmlichen Massage, die ihrerseits meist auf einzelne Muskelgruppen zielt, hinausgeht. Die Faszienmassage ist eine manuelle Behandlungsform, die beanspruchtes Gewebe auch in der Tiefe liegend gezielt behandelt. Unsere SOKAI Masseurinnen und Masseure streichen mit der Daumen-zu-Daumen-Technik die Faszien im Längsverlauf aus, um so die vorhandenen Verhärtungen und Verdichtungen im Faszienskelett zu lösen bzw. zu “entdichten”. Durch die gezielte Anregung der kollagenen Gewebestrukturen wird die Durchblutung angeregt und die Nährstoffverteilung innerhalb des verklebten Gewebes verbessert.

Vorteile der SOKAI Faszienmassage versus sogenannter Faszien-Tools

Einigen Faszienforschern ist es inzwischen gelungen, schadhafte Faszien im Ultraschall (Sono-Elastografie) sichtbar zu machen und unter dem Elektronenmikroskop das „faszinierende“ Spiel der Faszien zu beobachten – auch wie es sich unter therapeutischen Einfluss verhält. Sobald ein Therapeut Hand anlegt, wird dabei deutlich sichtbar wie ein verklebtes Fasziengewebe – was als verknotetes und verdichtetes Knäuel angezeigt wird – sich Stück für Stück wieder normalisiert. Die SOKAI Faszienmassage ist hierbei eine besonders gut geeignete Methode und sollte zunächst drei Mal á 30 Minuten über einen Zeitraum von drei Wochen angewendet werden.

Herkömmliche Faszien-Tools wie etwa Rollen, Bälle oder sogenannte Massage-Pistolen, die in Eigenregie angewendet werden, bestehen meist aus starrem Material und können bei falscher Dosierung Blutergüsse und Gewebeschäden hervorrufen. Der Vorteil einer Faszienmassage hingegen liegt auf der Hand: Sie wirkt mechanisch auf die Faszien ein, wobei die Problemstellen und Verdichtungspunkte händisch ertastet sowie gezielt und einfühlsam behandelt werden. Die Schmerzpunkte werden präzise lokalisiert und die Druckintensität bzw. die Tiefe der Behandlung wird individuell durch die SOKAI Masseurin bzw. durch den SOKAI Masseur angepasst. Bei SOKAI können Sie Faszienmassagen bzw. eine myofasziale osteopathische Behandlung mit oder ohne Vorlage eines ärztlichen Rezepts buchen. Ein negativer Corona-Schnell-Test ist vor Erscheinen in unserer Praxis nicht notwendig. Freie Termine sind online unter www.sokai.de einsehbar, oder vereinbaren Sie einfach Ihren Wunsch-Termin bei der SOKAI Hotline unter 0177 – 7669480!